ZUM KUSS

Namensgebung ZUM KUSS

Der Kuss ist eine soziale Interaktion von Bedeutung. Der Kuss ist eine nonverbale Form des miteinander Kommunizierens. Meistens Aufeinandertreffen von Mund zu Mund mit dem Ziel der gegenseitigen Lippenberührung. Die menschlichen Lippen sind mit vielen Nervenenden versehen und dadurch äusserst empfindsam.
Menschen küssen. Verliebte küssen und Liebende küssen, Freunde, Politiker, Kinder küssen ihre Eltern, alle küssen sie einander. In unserer zentraleuropäischen Gesellschaft ist der Kuss ein Ausdruck von Nähe, Zuneigung, Sympathie, Respekt, Anerkennung, Ehrerbietung, Vertrauen, Aufrichtigkeit und Verbundenheit, und auch von Intimität.
Wir kennen unterschiedliche Formen des Kusses.
Verliebte küssen sich, ihr Kuss ist behutsam, zögernd, neugierig und entdeckend.
Liebende küssen sich vertrauensvoll, sehnsüchtig, verlangend, fordernd. Der Kuss ist Teil der Sexualität.

Freunde küssen sich zur Begrüssung. Bei der jüngeren Generation werden grosszügig Küsschen verteilt, wobei jeweils Lippen auf Wangen treffen. Hierzulande sind es üblicherweise 3 Küsse an der Zahl. Zur Steigerung der Effizienz wird in Stresssituationen das Begrüssungsritual auf einen einzigen Wangenkuss reduziert. Im Nachbarland Frankreich sind es deren 2 Küsse. Im Norden Deutschlands kennt man dieses Ritual fast gar nicht, was bei Besuchen bisweilen für amüsante Begegnungen sorgt.
Der Abschiedskuss steht von seiner Bedeutung her dem Begrüssungskuss sehr nahe.

Die Kusshand erfolgt aus der Distanz. Die Lippen werden in Kussform gebracht und der Kuss wird symbolisch über die offene Handfläche auf die Reise zum Empfänger geschickt.
Den Bruderkuss, welchen sich Politiker zur Begrüssung auf die Wange geben, gilt als Zeichen von Ehrfurcht, Anerkennung und Respekt. Diesen Kuss kennen wir vor allem als sozialistischen Bruderkuss. Heute findet er in der westlichen Welt vermehrt Anklang.

Der Friedenskuss stammt aus dem alten Testament und wurde von den Christen bis ins Mittelalter gepflegt. Der Friedenskuss von Mund auf Wange und gleichzeitigem Händedruck galt als Ausdruck von Bruderliebe und Versöhnlichkeit. Im Islam ist der Friedenskuss Bestandteil jeder Begrüssung unter Muslimen.

Der Handkuss gilt weitestgehend als veraltet und wird heutzutage kaum mehr beobachtet. Diese Form des Grusses gilt als besondere Wertschätzung, Ergebenheit, Demut, Bewunderung, Huldigung oder Verehrung des Empfängers. Dieses Ritual kennen wir aus der katholischen Kirche, dort wird den Geistlichen vom Bischof aufwärts die Hand bzw. der Siegelring geküsst, beim Papst ist es der Fischerring. Auch in der Monarchie findet dieses Ritual noch Anwendung gegenüber Königinnen etwa der Queen.

Den Handkuss kennen wir auch in Kavalierskreisen zur Ehrerbietung der verheirateten Frau gegenüber, nimmt doch der «ritterliche» Mann deren Hand zur Begrüssung bzw. Abschied und haucht einen Kuss auf den Handrücken, jedoch ohne diesen zu berühren. Dieses Ritual ist gewissen Gefahren ausgesetzt, ist doch der Moment der Anwendung ein besonders heikler und die Bedeutung desselben vielschichtig. Dies ist wohl mit ein Grund, weswegen diese Form des Grusses immer weniger Anklang findet.

Kinderkuss Das Kind küsst seine Eltern und die ihm Liebsten aus purer Freude und ohne Hintergedanken. Der Kinderkuss ist von Unschuld geprägt.
Es gibt weitere Küsse, dessen sich der Autor durchaus bewusst ist, er will sich aber durchweg dem positiv bewerteten Kuss widmen und sich keinesfalls in seichte Gewässer begeben.

Der Kuss wird positiv gewertet. Eine Welt ohne Kuss ist nicht auszudenken! Der Kuss in unserer Gesellschaft ist ein sehr wichtiges Ausdrucksmittel für Mann und Frau und Kind.

Am 6.Juli wird der Internationale Tag des Kusses gefeiert. Im ZUM KUSS wird an diesem Tag eine Fotografin anwesend sein und alle Gäste, die dies wünschen, küssend portraitieren. Als Dankeschön und zur Ermutigung erhalten die Küssenden ein Glas Prosecco. Die Fotos bleiben Eigentum des Caffès und werden Bestandteil der regelmässig im Lokal ausgestellten Fotografien.

Mit einem Kuss werden in der Märchenwelt Prinzessinnen aus 100-jährigem Schlaf gezaubert und Frösche verwandeln sich zu Prinzen. In der realen Welt von 2011 wird der Elisabethenpark wach geküsst. Mit dem Projekt Caffè Kultur Bar ZUM KUSS wird die Anlage zu neuem Leben erweckt. Das ZUM KUSS sorgt Jahreszeiten unabhängig für Frühlingsgefühle.

Website by esense gmbh Layout by Michael Malzach